14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Weltweit 40.000 MW Windkraft

Der Zubau im Jahr 2003 betrug 8200 MW

31.03.2004 Rund 8200 MW betrug der weltweite Zubau neuer Windkraftleistung im Jahr 2003, das sind 21% mehr als im Jahr zuvor. Diese neuen Investitionen haben einen Wert von 9 Mrd. Dollar. Derzeit sind Windenergieanlagen mit zusammen 40.000 MW Leistung am Netz.

USA: 2003 wurden in den USA 1,687 MW neu installiert, das ist das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte der Windkraft in den USA (2001 betrug der Zubau 1,696 MW). Insgesamt beträgt die installierte Windkraftleistung in den USA nun 6,370 MW.

Die internationale Windenergiebranche erwartet in den nächsten Jahren ein deutliches Wachstum: Bis zum Jahr 2012 sollen weltweit insgesamt 150.000 Megawatt (MW) Leistung installiert sein. Der bis 2012 vorhergesagte Zuwachs um 110 000 MW entspräche einem geschätzten Investitionsvolumen von rund 130 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis der WindEnergy-Studie 2004, die von der Hamburg Messe im Vorfeld der internationalen Leitmesse WindEnergy – International Trade Fair in Hamburg präsentiert wurde. Das Deutsche Windenergie Institut (DEWI) hat dazu im Auftrag der Hamburg Messe Hersteller von Windenergieanlagen sowie Projektentwickler zu ihrer Markteinschätzung befragt und damit die erste WindEnergy-Studie aus dem Jahr 2002 fortgeschrieben. Die internationale Fachmesse findet vom 11. bis 14. Mai 2004 in Hamburg statt. Es werden mehr als 250 Aussteller erwartet.
Als die derzeit fünf wichtigsten Zukunftsmärkte nannten die befragten Firmen Frankreich,
Großbritannien, Österreich, Italien und USA. Corin Millais, CEO der European Wind Energy Association (EWEA), stellt fest, dass „die Zukunft der Windindustrie in der Erschließung neuer Märkte – zusätzlich zu den bekannten drei großen - liegt. Und diese Umfrage zeigt gerade, wie umfangreich der Markt sein kann – es hat 25 Jahre gedauert, 40 000 MW zu installieren, und es wird weniger als zehn Jahre brauchen, um weitere 110 000 MW hinzuzufügen. Das ist eine weitere Bestätigung dafür, dass Europa der Wachstumsmotor des globalen Windenergiemarktes in den nächsten zehn Jahren bleibt.“

Einen ausführlicheren Text sowie Schaubilder finden Sie unter www.windenergy-hamburg.de (Presseseite). Die WindEnergy-Studie 2004 kann per e-mail an angefordert werden.