14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Deutsche Windbranche: 45.400 Jobs

Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Windkraftbranche beträgt 2003 insgesamt 45.400. Das ergab eine Studie des deutschen Bundesverbandes Windenergie BWE.

23.02.2004 Rund 37.200 Menschen arbeiten in der Herstellung und beim Aufbau neuer Windräder. Der größte Teil davon in der Zulieferindustrie. Betriebsführung und Instandhaltung umfassen weitere 8.200 Arbeitsplätze. "Damit hat sich die Windenergie vor allem in den strukturschwachen Regionen Norddeutschlands, aber auch in Sachsen-Anhalt und Brandenburg zu einem der bedeutendsten Arbeitgeber entwickelt", erklärte Dr. Peter Ahmels, Präsident des Bundesverbandes Windenergie. Der Windkraft negative Beschäftigungseffekte vorzuhalten ist laut Ahmels unhaltbar: "Das ist in etwa so, als ob man den Lokführern der ICEs vorwerfen würde, sie hätten die Jobs der Heizer auf den Dampfloks vernichtet".

Die Studie hat einen „konservativ“ Ansatz. Arbeitsplatzeffekte, die in der Wissenschaft und in den öffentlichen Verwaltungen entstanden sowie die vom Export ausgehen bleiben aufgrund ungenügender Datengrundlage unberücksichtigt. Grundlage der Arbeitsplatzstatistik ist der übliche ökonomische Ansatz, die Arbeitsplatzeffekte auf Basis der Umsätze zu ermitteln. Bis 2010 können bei gleichbleibenden stabilen Rahmenbedingungen über 100.000 Arbeitsplätze entstehen.

Weiterführende Links

http://www.wind-energie.de