14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

7. WEB Kapitalerhöhung in Sicht

Nächste Kapitalerhöhung der WEB-Windenergie AG könnte im Juli starten. Danach soll Wachstumsstrategie geändert werden.

Um alle bewilligten Windparks 2005 verwirklichen zu können, wird wahrscheinlich die Aufnahme zusätzlichen Eigenkapitals notwendig sein, meinen die Vorstände der waldviertler WEB Windenergie AG. Sie werden der Aktionärsversammlung am 24. Juni daher eine weitere Kapitalerhöhung vorschlagen.

Einige Eckpunkte der nächsten Kapitalerhöhung zeichnen sich bereits ab: Stimmt die Hauptversammlung dem Expansionsschritt zu, dann soll die nächste Kapitalerhöhung Mitte Juli starten und spätestens am 31. Jänner 2006 enden. Auch ansonsten finden sich einige Parallelitäten zur kürzlich abgeschlossenen Kapitalerhöhung: Je nach Kapitalbedarf sollen Vorstand und Aufsichtsrat die Kapitalerhöhung auch vorzeitig schließen können. Für vier Aktien erhalten Altaktionäre ein Bezugsrecht für eine neu begebene WEB-Aktie. Maximal sollen demgemäß 54.815 junge WEB-Aktien zur Zeichnung aufgelegt werden. Dauer und Ausgabepreis werden bei der Hauptversammlung festgesetzt.

Sechs Kapitalerhöhungen haben die WEB in weniger als sechs Jahren zum größten Bürgerbeteiligungsunternehmen der heimischen Ökostrombranche gemacht. Nun zeichnet sich ein Strategiewandel ab: „Wenn wir laufend neues Eigenkapital aufnehmen, verwässern wir den Wachstumserfolg den wir aus eigener Kraft erwirtschaften können, weil wir Zuwächse auf immer größere Aktienzahlen verteilen müssen“, erläutert Vorstandsvorsitzender Andreas Dangl und präzisiert: „Derzeit schaffen wir es aus unserem laufenden Cash flow jährlich einen mittleren Windpark mit sechs Anlagen zu finanzieren. Nach der nächsten Kapitalerhöhung wird dieses Potenzial noch größer sein“. Nur wenn ein hoch-attraktives Windkraft-Projekt nicht anders finanzierbar wäre – und an der WEB unrealisiert „vorbeiziehen“ müsste – will Dangl in Zukunft eine Ausnahme von der neuen Strategie machen und auf Kapitalerhöhungen zurückgreifen.