14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Die Windkraft Simonsfeld eröffnet den neuen Windpark Kreuzstetten

Zehn Windkraftanlagen mit jährlich 50 GWh Jahresproduktion gehen ans Netz

© Windkraft Simonsfeld
 © Windkraft Simonsfeld

Simonsfeld, 18. Okt. 2005 – Die Windkraft Simonsfeld eröffnete am vergangenen Samstag, den 15. Oktober 2005, offiziell den Windpark Kreuzstetten. Rund 1000 Gäste, darunter auch Landtagsabgeordneter Franz Hiller, in Vertretung von Landeshauptmann Dipl.-Ing. Dr. Erwin Pröll, sowie Bezirkshauptmann Dr. Norbert Haselsteiner – Korneuburg, Mag. Wilfried Krenn, in Vertretung des Bezirkshauptmanns von Mistelbach Dr. Gerhard Schütt, Bürgermeister Ernst Schiller – Kreuzstetten, Bürgermeister Johann Müller – Großrußbach, Bürgermeister Othmar Matzinger – Ladendorf, Vize-Bürgermeister Werner Würzler – Ernstbrunn und Pater Helmut Scheer wohnten der feierlichen Eröffnung der insgesamt zehn Windkraftanlagen bei, die zukünftig 15.700 Haushalte mit sauberem Strom versorgen. Vor Ort hatten die Besucher die Möglichkeit eine Windkraftanlage zu besichtigen und sich über das Thema Windkraft allgemein sowie auch über eine Beteiligungsmöglichkeit an der Windkraft Simonsfeld zu informieren.

In Österreich wurden in den vergangen Jahren vermehrt Anstrengungen für saubere Energiegewinnung unternommen. Im Weinviertel bot sich der Wind als unerschöpfliche Energiequelle an, und so steht die Windkraft Simonsfeld seit 1998 für emissionsfreie Energiegewinnung.

„Kreuzstetten ist mit zehn Windkraftanlagen der größte unserer drei neuen Windparks“, so Martin Steininger, Geschäftsführer der Windkraft Simonsfeld. „Noch im November werden zwei weitere Windparks eröffnet: in Poysdorf-Wilfersdorf mit neun Anlagen sowie in Rannersdorf mit vier Anlagen“. Mit der Errichtung und dem Betrieb der insgesamt 23 neuen Windkraftanlagen leistet die Windkraft Simonsfeld einen wichtigen Beitrag, um den Anteil der erneuerbaren Energieträger an der Gesamtstromerzeugung zu steigern. Zusammen mit den bereits bestehenden Windparks deckt die Windkraft Simonsfeld den durchschnittlichen Jahresbedarf von 57.000 Haushalten ab.

„Die Windkraftanlagen in Kreuzstetten weisen während ihrer Betriebsdauer eine prognostizierte Wertschöpfung von 27 Mio. Euro auf – womit die sauberen, leisen und abgasfreien Anlagen der Windkraft Simonsfeld auch für die heimische Wirtschaft zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor werden“, erläutert Martin Steininger. Schon bei der Errichtung fließt durch den Bau der Fundamente oder Netzverstärkungsarbeiten knapp ein Drittel der Investitionskosten in die heimische Wirtschaft. Über die gesamte Lebensdauer der Anlagen verdienen österreichische Wartungsfirmen nochmals an deren Instandhaltung und Wartung.

Großes Interesse an der Beteiligungsmöglichkeit

Die Investitionen für die neuen Anlagen werden durch eine Bankfinanzierung sowie eine Eigenkapitalerhöhung aufgebracht: Seit Juni haben bestehende und neue Gesellschafter die Möglichkeit Anteile an der Gesellschaft zu erwerben. „Insgesamt wurden bereits über 2000 neue Anteile an der Windkraft Simonsfeld gezeichnet und das Interesse ist weiterhin sehr groߓ, so Martin Steininger. Die Mindesteinlage pro Anteil beträgt 3.000 EUR. Die Zeichnungsfrist für neue Anteile läuft noch bis 31. Jänner 2006. Nähere Informationen auch auf www.wksimonsfeld.at oder unter 02576 3324.

Bildmaterial:

Gruppe (von links nach rechts):
Werner Würzler (Vize-bgm. Ernstbrunn), Landtagsabgeordneter Franz Hiller, Othmar Matzinger (Bgm. Ladendorf), Johann Müller (Bgm. Großrußbach), Ernst Schiller (Bgm. Kreuzstetten), Martin Steininger (Geschäftsführer Windkraft Simonsfeld)


_____
Weitere Infos: Windkraft Simonsfeld