14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Jugendprojekt gewinnt Energy Globe STYRIA AWARD 2006

Für die Leistungen im Bereich der Energieeffizienz und Bewusstseinsbildung erhält die ecowatt erneuerbare energien GmbH in Kooperation mit dem Klimabündnis Steiermark den Preis

© ecowatt
 © ecowatt

Die Umsetzung der Kyotoziele setzen regionale und lokale Maßnahmen zum Klimaschutz voraus. Klimaschutz muss aber gelebt und verstanden werden. Der Rohstoff Nummer Eins zur Energiegewinnung, das Erdöl, muss mittel- und langfristig durch nachhaltige und umweltschonende Energiesysteme ersetzt werden. Welche Möglichkeiten der regenerativen Energiegewinnung es gibt sollte daher so früh wie möglich dargestellt werden. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig Kinder und Jugendliche mit den Themen der globalen Klimaänderung zu konfrontieren und konkrete Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Um das zu erreichen, haben ecowatt und das Klimabündnis in den vergangenen Jahren verschiedenste Energie Projekte entwickelt und durchgeführt.

fifttyfifty – Energie für Steirische Schulen (2001 – 2003)
Ökocamp - Eko Tabor (2001)
Solare Partnerschaft - Soncno Partnerstvo (2003)
Energie macht Schule – Energietag an Schulen (2005/06)

Bild 1: Gesamtsieger des Energy Globe STYRIA AWARD 2006: Otmar Frühwald (ecowatt GmbH) und Andrea Gössinger-Wieser (Klimabündnis Steiermark)

© ecowatt
 © ecowatt

Hauptziel der Projekte war und ist vorwiegend die Sensibilisierung von SchülerInnen, Jugendlichen und LehrerInnen für die Themen erneuerbare Energien, globaler Klimawandel und nachhaltige Energiewirtschaft in erlebnisorientierter Art und Weise.

Im Projekt fiftyfifty konnte zusätzlich das Energiesparpotential an der Schule durch Veränderung der Nutzungsgewohnheiten erreicht werden. 50 % der eingesparten Energiekosten kamen unmittelbar der Schule zu Gute.

Bei unseren grenzüberschreitenden Projekten mit Slowenien - Ökocamp und Solare Partnerschaft - konnten als nachhaltiges Zeichen zweier erfolgreicher Energiewochen zwei Solaranlagen mit jeweils 18 m2 Kollektorfläche für die Partnerschulen in Slowenien (Smartno ob Paki) und Österreich (HS Passail) von den SchülerInnen gebaut und in Betrieb genommen werden. Diese Anlagen nutzen aber nicht nur die Energie der Sonne zur Warmwasserbereitung sondern dienen auch als Vorzeigeprojekt um LehrerInnen, Eltern und GemeindevertreterInnen auf die Nutzung erneuerbarer Energien aufmerksam zu machen und zur Nachahmung zu motivieren.

Bild 2: Das Siegerteam mit LR Johann Seitinger (li.) und LR Manfred Wegscheider (mitte)