14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Deutsche Windindustrie wächst um 40 Prozent

Insgesamt sind 73.800 Personen in der deutschen Windbranche beschäftigt

Berlin – Das Geschäft mit Windenergieanlagen erreicht neue Rekorde: Die deutsche Wertschöpfung an allen weltweit produzierten Anlagen und Komponenten betrug 5,6 Milliarden Euro in 2006 gegenüber 4,0 Milliarden Euro in 2005, was einem Wachstum von 40 Prozent entspricht. Am weltweiten Gesamtumsatz von 15,4 Milliarden Euro hatten deutsche Hersteller und Zulieferer 2006 einen Anteil von 37 Prozent. Die Exportquote stieg von 71 Prozent in 2005 auf 74 Prozent in 2006 an. Zusammen mit Installation, Betrieb und Service erwirtschaftete die Windbranche sogar 7,2 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kam eine Herstellerbefragung des Deutschen Windenergie-Instituts (DEWI) im Auftrag des Bundesverbandes WindEnergie (BWE) und des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

Der Inlandsmarkt verliert langsam an Volumen - aufgrund von wenig Repowering und keiner Offshore-Installation. Im ersten Halbjahr 2007 wurden in Deutschland 347 Anlagen mit 665 Megawatt Gesamtleistung installiert. Das ist ein Viertel weniger Windenergieleistung als im ersten Halbjahr 2006. Insgesamt waren damit Mitte 2007 19.024 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 21.283 MW installiert. 2006 stellten allein Hersteller und Zulieferer rund 28.000 Arbeitsplätze bereit. Zusammen mit den industriellen Vorleistungen, Installation und Infrastruktur sowie Service und Betrieb waren in der gesamten Windbranche 73.800 Personen beschäftigt.

Thorsten Herdan, Geschäftsführer VDMA Power Systems: „Ohne einen stabilen Inlandsmarkt können wir auch den hohen Weltmarktanteil nicht halten. Repowering machte im ersten Halbjahr 2007 mit 70 MW gerade einmal zehn Prozent des Inlandsmarktes aus. Offshore wurde 2007 keine einzige Anlage realisiert. Beide Märkte müssen jetzt endlich anspringen, damit Deutschland seinen Technologievorsprung halten und auch auf diesen Märkten eine Vorreiterrolle spielen kann.“

Die wichtigsten Zahlen, erstellt vom Deutschen Windenergie-Institut im Auftrag von BWE und VDMA:

Deutsche Windkraftindustrie 2006 (Vergleich zu 2005)

Deutsche Wertschöpfung Inland: 1.461 Mio. Euro (+26%)
Deutsche Wertschöpfung Export: 4.164 Mio. Euro (+45%)
Deutsche Exportquote: 74% (2005: 71%)
Deutsche Wertschöpfung gesamt: 5.625 Mio. Euro (+40%)
Deutsche Wertschöpfung inkl. Dienstleistung: 7.219 Mio. Euro (+35%)
Weltmarktvolumen: 15.379 Mio. Euro (+45%) oder 15.004 MW (+37%)
Deutscher Weltmarktanteil: 36,6% (2005: 37,8%)
Arbeitsplätze: 73.800 (+7,2%)

Inlandsmarkt 1. Halbjahr 2007

Neue Windenergie-Kapazitäten in Deutschland: 665 MW (-25% i. Vgl. 1.Hj. 2006)
Gesamte Windenergie-Kapazität in Deutschland zum 30.6.2007: 21.283 MW
Gesamte Windenergie-Kapazität Niedersachen: 5.438 MW (+155 MW seit 31.12.2006)
Gesamte Windenergie-Kapazität Brandenburg: 3.213 MW (+85 MW seit 31.12.2006)
Gesamte Windenergie-Kapazität Sachsen-Anhalt: 2.620 MW (+87 MW seit 31.12.2006)
Gesamte Windenergie-Kapazität Schleswig-Holstein: 2.485 MW (+99 MW seit 31.12.2006)
Gesamte Windenergie-Kapazität NRW: 2.450 MW (+58 MW seit 31.12.2006)

Weiterführende Links

Halbjahresstatistik 2007 Inlandsmarkt
Umsätze und Export 2006
Weiteres Material
Fotogalerie


_____
Weitere Infos: BWE - Bundesverband Windenergie Deutschland