14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Mit ehrgeiziger EU-Gesetzgebung kann Windenergie grosse Vorteile für Europa bieten

EU-Energiekommissar Andris Piebalgs eröffnete am 31. März, die Windenergiekonferenz mit dem Hinweis auf den Wunsch des Europarats nach einer baldigen Übereinkunft über die vorgeschlagene Richtlinie zur Förderung erneuerbarer Energien. Mit Video

Der portugiesische Minister für Wirtschaft und Innovation, Manuel Pinho, warnte, dass der Anteil der in die EU importierten Energie bis 2030 von 55 % auf 66 % anwachse, falls nicht schnell Schritte zum besseren Einsatz von erneuerbaren Energien unternommen würden, und dass dadurch die Abhängigkeit der Wirtschaft von Energie aus Drittländern noch weiter steige.

Präsident der EWEA, Arthouros Zervos: "Es gibt keinen Widerspruch zwischen Wirtschaftswachstum und grosstechnischem Einsatz von Windenergie - im Gegenteil. Windenergie ist ein wertvolles Gut, das der Gesellschaft zahlreiche Vorteile bringt. Sie belebt nicht nur die Wirtschaft, sondern schafft auch neue Arbeitsplätze, verringert die Abhängigkeit der EU von importierten fossilen Brennstoffen und führt zu besser funktionierenden Elektrizitätsmärkten - was dringend nötig ist."

Gegenwärtig würden 3,7 % des EU-Bedarfs an elektrischer Energie durch Windenergie gedeckt

"Pure Power" zeige, dass das Ziel der Europäischen Kommission, diesen Anteil bis 2020 auf 12 % zu steigern, sicher erreichbar sei. 2007 habe die Leistung der Windenergie in der EU um 8,5 GW zugenommen, und durchschnittlich sei eine Erhöhung um 9,5 GW pro Jahr für die nächsten 13 Jahre nötig, um im Jahre 2020 180 GW zu erzielen und damit 12 - 14 % des europäischen Energiebedarfs zu decken.

180 GW Leistung im Jahre 2020 würden 477 TWh elektrischer Energie erzeugen, wovon 133 TWh aus Offshore-Windanlagen kämen

Dies entspräche dem Energiebedarf von 107 Millionen durchschnittlichen EU-Haushalten. Windenergie würde auf diesem Niveau 18,1 % der gesamten in der EU installierten Kapazität zur Erzeugung elektrischer Energie und damit mehr als der Hälfte des für das bindende Ziel benötigten Anteils erneuerbarer Energiequellen entsprechen. Mit der richtigen Gesetzgebung könne die Windenergie für ganz Europa echte Vorteile bringen - ökonomische und ökologische.

Mehr als 3000 Personen nahmen an der EWEC teil, die insgesamt vier Tage bis zum 3. April dauert. Die Konferenz wurde von einer Ausstellung begleitet, an der über 200 Unternehmen teilnehmen.

Weitere Informationen über die EWEC finden Sie unter http://www.ewec2008.info/

YouTube-Video der Messe