14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Trotz Ölpreisverfalls: Sechs "Saudi-Arabiens" fehlen bald

Wie das deutsche Handelsblatt in seiner online Ausgabe berichtete, erwartet die Internationale Energie Agentur (IEA), entgegen dem derzeitigen Ölpreisverfall, schon für 2010 eine deutliche Ölpreisexplosion. Grund dafür sei die rückläufige Produktion.

© International Energy Agency
 © International Energy Agency

Die Finanzkrise behindere derzeit auch Investitionen in die Ausweitung neuer Förderungsanlagen. Für Europa sieht der IEA Chefökonom , Dr. Fatih Birol, eine besondere Gefahr von Energieabhängigkeit.
Wie die IEA in ihrem am 13. November veröffentlichten World Energy Outlook (WEO) 2008 beschrieb, fällt die Produktion aus den bestehenden Ölfeldern um 5-7% jährlich. Bis 2020 müssten neue Ölfelder mit einer Kapazität von vier Mal Saudiarabiens, bis 2030 sechs Mal Saudiarabiens neu entwickelt oder gefunden werden, um auch nur die Ölproduktion bis 2030 konstant halten zu können.

Kommentar der IG Windkraft:

Der Fund und Neuentwicklung von Ölfeldern von vier Mal Saudiarabiens in den kommenden zehn Jahren, lässt die IEA sehr trocken und eher unkommentiert im Raum stehen. Uns erscheint das vollkommen unrealistisch. In diesem Sinn wirkt die Grafik aus dem WEO zur künftigen Ölversorgung besonders beeindruckend: Sie zeigt den unmittelbaren drastischen Rückgang bei der Produktion der bestehenden Ölfelder. Ob die Entdeckung und Erschließung neuer Ölfelder plötzlich tatsächlich solche Dimensionen annehmen kann, wie sie noch nie in der Geschichte der Ölförderung gesehen wurden, kann getrost bezweifelt werden.

Weiterführende Links

Link zum Handelsblatt Artikel
Link zur WEO 2008 mit Presseaussendung und Folien