14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Bank Austria finanziert Bulgariens grössten Windpark

223 Millionen Euro von EBRD, IFC und UniCredit Group

Die Bank Austria hat in Zusammenarbeit mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und der Internationalen Finanz-Corporation (IFC), Tochter der Weltbank, eine Finanzierung in Höhe von 198 Millionen Euro für den grössten Windpark Bulgariens an der Schwarzmeerküste in der Nähe der Stadt Kavarna arrangiert.

Der Kredit wird unter dem Finanzierungsschirm der EBRD und IFC abgewickelt, wobei die Kredittranche der EBRD 70 Millionen Euro beträgt und die IFC 40 Millionen Euro gewährt. Für die verbleibenden 88 Millionen Euro fungiert die Bank Austria als Underwriter. Zusätzliche 25 Millionen Euro werden von der UniCredit Bulbank zur kurzfristigen Finanzierung zur Verfügung gestellt.

Der Windpark der AES Corporation, einem der grössten, unabhängigen Stromerzeuger der Welt, wird insgesamt 52 Windräder umfassen und eine Kapazität von 156 Megawatt haben. Im Endausbau wird das Windkraftwerk mehr als ein Prozent des bulgarischen Stromverbrauchs liefern.

"Mit diesem Projekt nimmt Bulgarien gleich zwei Stufen auf einmal. Zum einen ist es ein wichtiger Beitrag für eine Modernisierung der Infrastruktur und zum anderen trägt es auch der Ökologie Rechnung", sagt Erich Hampel, Vorstandsvorsitzender der Bank Austria. "Der AES Windpark Kavarna zeigt zudem, dass entgegen anders lautenden Behauptungen vernünftige Grossprojekte unverändert finanzierbar sind."

Quelle: boerse-express.com