14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Ziel stromautarkes Burgenland rückt in greifbare Nähe

Auf die Nutzung alternativer Energieformen wird im Burgenland besonderes Augenmerk gelegt. 69 neue Windräder wurden genehmigt.

Bereits rund 60% des burgenländischen Strombedarfs werden derzeit aus erneuerbarer Energie erzeugt, davon kommen ca. 50% aus der Nutzung der Windkraft

„Jetzt ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Stromautarkie 2013 gesetzt worden. Die Genehmigungen für 69 neue Windräder sind erteilt worden“, schildert Landeshauptmann Hans Niessl.

Die UVP-Genehmigungsbescheide für den Windpark Mönchhof-Halbturn-Nickelsdorf der Austrian Wind Power GmbH sowie für den Windpark Mönchhof-Nord von Paul Püspök sind seit Montag rechtskräftig. Die Anerkennung als Ökostromanlage ist ebenfalls noch am Montag bei der OeMAG Abwickungsstelle für Ökostrom eingereicht worden.

„Die 370 Megawatt Leistung der 206 Windkraftanlagen, die wir derzeit schon im Burgenland haben, kann damit deutlich ausgeweitet werden. Wir steigern die Produktion von sauberem Strom aus Windkraft auf insgesamt 577 MW und folgen unserem Landesleitbild ,Mit der Natur zu neuen Erfolgen’.“
Durch die Nutzung der Windkraft werden derzeit bereits im Burgenland jährlich rund 550.000 Tonnen CO2 eingespart, das entspricht einer Menge von mehr als 51 Millionen Liter Heizöl. „Mit den neuen Windparks werden wir an die 900.000 Tonnen CO2 einsparen. Unser Ziel 2013 stromautark zu werden, rückt somit in greifbare Nähe“, so LH Niessl.

Weitere 93 Windräder (Windpark Andau-Halbturn) sind noch im UVP-Verfahren und werden demnächst den UVP-Bescheide erhalten.

Zahlen:

Windpark Mönchhof-Halbturn-Nickelsdorf:
46 Windräder mit einer Leistung von je 3MW
Gesamt: 138 MW

Windpark Mönchhof-Nord:
23 Windräder mit einer Leistung von je 3MW
Gesamt: 69MW
Summe: 207MW

Bgld. Summe Neu: 577 MW

Weiterführende Links

Aussendung: Land Burgenland / Büro LH Niessl