14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Das Potenzial der Erneuerbaren Energien ist höher als der Energiebedarf

Das weltweite Potenzial für Erneuerbare Energien ist wesentlich höher als der heutige und der zukünftig erwartete Energiebedarf, ist in dem „Spezial-Report für Erneuerbare Energiequellen und Bekämpfung des Klimawandels“ des Weltklimarates (IPCC) zu lesen

Das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) der Vereinten Nationen veröffentlichte in Abu Dhabi einen Spezial-Report. Dieser Bericht hält fest, dass bis 2050 zwischen drei und zehnmal mehr Energie durch Erneuerbare Energiequellen erzeugt werden kann.

In einer Pressekonferenz hob der IPCC Vorsitzende Rajendra Pachauri das Rekordwachstum der Windenergie in 2009, als ein Beispiel für das beeindruckende Wachstum der Erneuerbaren Energien hervor.
Die Experten vom IPCC zeigten auf, dass in der 2-Jahresperiode 2008-2009 die Erneuerbaren Energien die Hälfte der neu installierten Kraftwerkskapazitäten ausmachten (140 GW von insgesamt 300 GW). Mit einem Anteil von 12,9% an der weltweiten Primärenergieerzeugung, stellten die Erneuerbaren Energien mehr als das 6-fache als die Atomindustrie (2%) zur Verfügung.

„Während der letzten zwei Jahre, wurden neue Windkraftanlagen mit einer vergleichbaren Kapazität von 25 Atomreaktoren neu installiert.“, so Christian Kjar, Generalsekretär der EWEA und führte weiter aus: „Noch bedeutender: Renommierte Forscher haben bestätigt, dass dies erst der Anfang einer Entwicklung ist, die zu einem Windenergie-Anteil von 20% an der weltweiten Energieversorgung führen kann.“

Weiterführende Informationen