14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Das Windkraftgeschäft ist ein Erfolg

Siemens will Joint Ventures mit Shanghai Electric gründen und erhält Auftrag für Off-Shore-Windpark in Deutschland

Wien, Siemens Energy hat einen weiteren Auftrag zur Errichtung eines Offshore-Windkraftwerks in Deutschland erhalten. Für das Projekt Amrumbank West in der Nordsee liefert das Unternehmen 80 Windenergieanlagen mit einer Leistung von je 3,6 Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 120 Metern.

Mit einer installierten Leistung von 288 MW soll das Windkraftwerk in der Nordsee nach seiner Inbetriebnahme im Jahr 2015 sauberen Strom für rund 300.000 Haushalte liefern. Für Siemens ist dies bereits der siebte Auftrag aus Deutschland für Windkraft auf dem Meer. Die Offshore-Technologie leistet einen wesentlichen Beitrag beim Aufbau einer sauberen Stromversorgung weltweit. Das am häufigsten eingesetzte Siemens-Produkt für Offshore-Windkraftwerke ist die SWT-3.6-120. Derzeit hat das Unternehmen mehr als 1.100 Anlagen dieses Typs mit einer Gesamtleistung von gut vier Gigawatt im Auftragsbestand. Unter anderem werden 175 dieser Anlagen in London Array, dem weltweit größten Offshore-Windkraftwerk, zum Einsatz kommen.

Das Offshore-Projekt Amrumbank West soll rund 35 Kilometer nördlich von Helgoland und rund 37 Kilometer westlich der nordfriesischen Insel Amrum entstehen. Die Windenergieanlagen werden auf einer Fläche von 32 Quadratkilometern und in einer Wassertiefe von rund 25 Metern errichtet.

Durchbruch auf dem größten Windenergiemarkt der Welt: Siemens und Shanghai Electric wollen zwei neue Joint Ventures gründen, um eine strategische Allianz für den chinesischen Windenergiemarkt zu bilden. Ziel ist es, China als weltweit größten Markt für Windenergie besser bedienen zu können.

Weiterführende Links

Quelle: oekonews.at (gekürzt)