14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Preisdämpfung durch Erneuerbare

Strom aus erneuerbarer Energie senkt die Großhandelspreise

Das renommierte deutsche Fraunhofer-Institut hat wieder die strompreisdämpfende Wirkung von Strom aus erneuerbaren Energien berechnet. Das Fazit: Der Strompreis wurde im Jahr 2010 um 0,53 Cent/kWh gesenkt. Das entspricht rund 10 Prozent des durchschnittlichen Großhandelspreises auf der Leipziger Börse, die auch die für den österreichischen Stromhandel bestimmende Stromhandelsbörse ist. Dieser Effekt bringt mittlerweile immer mehr der ganz großen konventionellen Erzeuger unter Druck. So beklagt der umstrittene scheidende RWE-Chef Jürgen Großmann „rückläufige Margen in der Stromerzeugung, weil die Strompreise nicht in dem Maße gestiegen sind wie die Preise für Kohle und Öl. Ein wesentlicher Grund dafür ist der massive Ausbau der Photovoltaikanlagen, die meistens nur mittags einspeisen“. Hingegen zeigt sich auch der deutsche Bundesumweltminister Norbert Röttgen überzeugt: „Hohe Anteile an regenerativem Strom dämpfen den Kostenanstieg für die allgemeinen Stromtarife. Denn die Preise für Wind- und auch Sonnenstrom können wegen der hohen Fix- und geringen Betriebskosten für die nächsten 20 Jahre als nahezu konstant kalkuliert werden. Der Ausbau der Windenergie mit modernen und leistungsstarken Anlagen hat daher auch eine positive wirtschafts- und industriepolitische Bedeutung.“ Der Merit-Order-Effekt In den vergangenen Jahren ist dieser Effekt durch den wachsenden Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix immer stärker spürbar geworden. Diese Preisdämpfung wird auch „Merit Order Effekt“ genannt. Merit Order wird in diesem Zusammenhang die entstehende Reihenfolge genannt, in der alle stromerzeugenden Kraftwerke an der Stromhandelsbörse nach ihren Produktionskosten vom billigsten zum teuersten gereiht werden. Den Preis bestimmt dabei das teuerste Kraftwerk, das zur Deckung des gewünschten Bedarfs noch erforderlich ist. Zu den Gestehungskosten, zu denen diese Anlage anbietet, bildet sich der Preis an der Strombörse. Da die Sonne allerdings gratis scheint und der Wind kostenlos weht, sind die Stromgestehungskosten hier gleich null. Die Erneuerbaren verdrängen im Markt die teuersten Kraftwerke mit hohen Brennstoffkosten für Kohle und Gas. Dadurch senken Wind & Co. den Strompreis.


_____
Dieser Artikel erschien in unserer Mitglieder-Zeitung "windenergie". Da viele der Artikel im Umfang für die Homepage optimiert wurden, empfehlen wir den Download des Original-Artikels.