14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Spatenstich für den Windpark Deutsch Haslau

RENERGIE, Energie Burgenland Windkraft und die DH Energie treiben den Ausbau der Energieversorgung mit erneuerbaren Energieträgern in Niederösterreich voran.

[1368743586_2.jpg]
 

Am 17. Mai 2013 fiel der Startschuss für den Bau eines neuen Windparks in Deutsch Haslau in der Gemeinde Prellenkirchen. Die RENERGIE Raiffeisen Managementgesellschaft für Erneuerbare Energie GmbH (RENERGIE) wird gemeinsam mit der DH Energie GmbH und der Energie Burgenland Windkraft GmbH 6 Windräder, Marke ENERCON E-101 der 3 MW Klasse mit einer Nabenhöhe von 135 Metern und einer Gesamtleistung von 18 MW errichten. Der Windpark Deutsch Haslau wird in Zukunft rund 45 Mio. Kilowatt Stunden Windstrom pro Jahr produzieren. Damit können jährlich rund 12.900 Haushalte mit elektrischer Energie aus einer erneuerbaren sauberen Energiequelle versorgt werden. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme ist für Mitte 2014 vorgesehen. Die Errichtungskosten betragen 34 Mio. Euro.

© RENERGIE
 © RENERGIE

Der Windpark Deutsch Haslau wurde von RENERGIE gemeinsam mit der Deutsch Haslau Energie GmbH entwickelt. Er liegt in der Gemeinde Prellenkirchen im Bezirk Bruck an der Leitha, unmittelbar an der Grenze zum Burgenland. Die erzeugte Energie wird ins Netz der Energie Burgenland eingespeist. Die Anteile am Windpark werden zu 62 % von der RENERGIE, zu 20 % von der Energie Burgenland Windkraft GmbH und zu 18 % von der DH Energie GmbH gehalten.
Derzeit werden im Windpark Deutsch Haslau die Vorbereitungen für die Wegebau- und Verkabelungsarbeiten durchgeführt. Der Fundamentbau für die sechs Windenergieanlagen soll Ende September 2013 abgeschlossen sein. Die Errichtung der Windenergieanlagen wird bis Mitte 2014 erfolgen. Der gesamte Windpark wird bis Mitte des Jahres 2014 an das Mittelspannungsnetz der Energie Burgenland angeschlossen und nach einer kurzen Probebetriebsphase in den Normalbetrieb übergehen.

RENERGIE forciert Windkraft in Österreich

© RENERGIE
 © RENERGIE

„Obwohl der Zug der erneuerbaren Energien derzeit wieder mehr Gegenwind verspürt, ist er dennoch nicht mehr aufzuhalten. RENERGIE wird ihren Teil dazu beitragen und in den nächsten Jahren die Umsetzung der geplanten Projekte vor allem in Österreich weiter vorantreiben“, betont Mag. Nikolaus Brajkovic, zuständiger Abteilungsleiter der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, die Alleineigentümerin der RENERGIE ist. Seit mehr als fünf Jahren investiert RENERGIE in Projekte im Bereich der erneuerbaren Energie, mit den Schwerpunkten auf Windenergie und Photovoltaik.

Weiterführende Links

Presseaussendung RENERGIE

Downloads