14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

EWS eröffnete das neue Bürogebäude am Tag des Windes

Rund 200 Gäste feierten am Freitag, 14. Juni 2013 mit der EWS die Eröffnung des neuen Bürogebäudes und den Internationalen Tag des Windes

Das Programm hat für jeden etwas geboten!

© Astrid Knie & EWS Consulting
 © Astrid Knie & EWS Consulting

Einer der Eckpfeiler war der Vortrag der Architektin DI Ingrid Domenig-Meisinger. Unter dem Titel „Das Gebäude – Raum für Identität“ stellte sie einerseits ihren Planungsansatz vor, andererseits berichtete sie über die zeitgemäße technische Ausstattung des Bürogebäudes. Die EWS arbeitet für die Energiewende. Es ist klar, dass diese nur funktioniert, wenn der Energieverbrauch minimiert wird. Der Anspruch an den Bau war daher klar und wird getoppt von der Integration eines Energiespeichers. Damit kann Sonnenstrom für ungefähr einen Arbeitstag auf Vorrat gehalten werden. Besonders wichtig war der EWS der soziale Aspekt – hochwertige Arbeitsplätze kombiniert mit Begegnungszonen. Im großen Sozialraum kann nicht nur dem Team ein kostenloses Mittagessen angeboten, sondern es können auch Inhouse Fortbildungsveranstaltungen veranstaltet werden.

"Als Risikoforscher beschäftige ich mich seit Jahrzehnten mit den Gefahren der Kernenergie. Der Umstieg von Fossil- und Kernenergie auf Erneuerbare wie Sonne und Wind wäre so rasch wie möglich zu verwirklichen. Um die Energiewende bewältigen zu können, müssen wir der Energieverschwendung Einhalt gebieten. Das Plusenergiehaus der EWS gibt die Richtung vor, in die wir uns bewegen müssen!" Mit diesem Statement unterstrich der Gastreferent Prof. Dr. Wolfgang Kromp, dass Energieeffizienz die Basis für die Energiewende ist. Sein Vortrag „Atom zur Klimarettung“ bildete den zweiten Eckpfeiler des Nachmittags. Schade, dass nicht diejenigen anwesend waren, die immer noch an Atomenergie glauben. Prof. Kromp lieferte klare Argumente gegen den Einsatz dieser gefährlichen Energieform.

Die offizielle Eröffnung erfolgte durch Landesrat Anschober. Auf der Terrasse wehte der "Wilde Wind", Interessierte konnten Details in Hausführungen erfahren, die Mimusbühne Waldhausen brachte die Gäste mit Satiren von Ephraim Kishon zum Lachen und „Street Jazz“ der Cassovia Band in Schwung. Genossen wurden die regionalen Spezialitäten des Gasthauses „Schnapsbrenner“, die Cocktails des Flying Bar Entertainments waren nicht nur ein Gaumenschmaus!

Die EWS bedankt sich bei allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Danke an Herrn Bürgermeister Martin Voggenberger, Stefan Moidl (GF IG Windkraft Ö), Gerhard Dell (Landesenergiebeauftragter), Ferdinand Tiefnig (Bundesrat) und Rudi Anschober (Landesrat) für die Grußworte; vielen Dank auch an die Gäste – Schön, dass Sie gekommen sind!

Weiterführende Links

Weitere Infos und zur Diashow des Tag des Windes in Munderfing


_____
Weitere Infos: EWS Consulting GmbH