14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Mit Spatenstich in Munderfing fällt Startschuss für ersten Windpark in Oberösterreich seit acht Jahren

Fünf Anlagen im Kobernaußer Wald nehmen im Frühjahr 2014 den Betrieb auf - Innovation: Erster Windpark in Gemeindebesitz

© EWS Consulting
 © EWS Consulting

Der Spatenstich für den innovativen Windpark Munderfing ist heute im Beisein von Landesrat Rudi Anschober, Landtagspräsident Viktor Sigl sowie Abgeordneten des Landes erfolgt. Fünf Windräder mit einer Gesamtleistung von 15 Megawatt werden errichtet und voraussichtlich im Frühjahr 2014 in Betrieb genommen.

„Die jahrelange Blockade in Oberösterreich ist damit endlich gebrochen", freut sich Verena Ramböck, die Projektleiterin des Windparks. Ramböck arbeitet für die EWS Consulting und ist stolz, dass es das erste Mal in der Geschichte Österreichs ist, dass eine Gemeinde als Betreiberin auftritt. Drei Viertel des Windparks sind nämlich in Gemeindebesitz, das restliche Viertel gehört der Energiewerkstatt GmbH. Das Besondere daran ist, dass damit alle Munderfinger/innen am Windpark beteiligt sind. „Mit den fast 2.800 Einwohner/innen der Gemeinde ist es somit das größte Bürger/innenbeteiligungsprojekt eines Windparks, das jemals in Österreich umgesetzt wurde," sagt Bürgermeister Martin Voggenberger und erklärt den Vorteil: „Dadurch, dass die Gemeinde das Projekt betreibt, sind auch all jene Gemeindebürger/innen mit dabei, die selbst keine Möglichkeit für eine Beteiligung hätten."

Außergewöhnliche Lage

Zum Windrad in der Gemeinde Lohnsburg am Rande des Kobernaußerwaldes, das sich bereits seit mehr als einem Jahrzehnt dreht, gesellen sich nun diese fünf Windräder in Munderfing hinzu. Oberösterreich baut damit die Vorreiterposition im Bereich der Wald-Windparks aus, denn bereits seit 2005 gibt es den ersten Wald-Windpark Österreichs im Sternwald, der ebenfalls erweitert wird.

Das überdurchschnittliche Wachstum der Gemeinde hat einen ständig steigenden Energiebedarf zur Folge, daher war Handeln angesagt. Betriebe, die sich in Munderfing ansiedeln, brauchen eine sichere und umweltfreundliche Energieversorgung. Der Ertrag dieses Windparks entspricht mehr als dem gesamten Strom- und Wärmebedarf der Gemeinde. „So stabilisieren wir die Preise, tragen bei zum Klimaschutz und stärken unsere Gemeinde", ist Bürgermeister Voggenberger überzeugt. Das Ziel, auch den „letzten Rest" des Energieaufkommens, im Mobilitätsbereich, erneuerbar zu erzeugen, möchte die Vorzeigegemeinde mit einem starken Ausbau der Sonnenenergie erreichen.

Erstaunlich ist auch, dass alle politischen Fraktionen der Gemeinde voll hinter dem Projekt stehen. Das Energiekonzept ist einstimmig beschlossen worden.

Bild links oben (vlnr): Spatenstich mit den Gesellschaftern der EWS (von links) Joachim Payr GF, Elfi Salletmaier GF, Gerhard Steindl GF, Bgm. Martin Voggenberger, Landtagspräsident Viktor Sigl, LR Rudi Anschober, Erwin Moser GF WP Munderfing GmbH und Dr. Nusser ÖBf

Weiterführende Links

Quelle: anschober.at (gekürzt)
Zum Artikel auf der Seite der EWS Consulting