14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Geschafft: St.Pölten ist Ökostrom-Selbstversorger

Der Windpark Pottenbrunn IV ist in Betrieb: St.Pöltens Ökostromanlagen produzieren damit mehr Strom als alle Haushalte verbrauchen

© Stefan Hantsch
 © Stefan Hantsch

Vergangene Woche ist das letzte der vier neuen Windräder des Windparks Pottenbrunn IV ans Netz gegangen. Das Gemeinschaftsprojekt der St.Pöltner Firmen Benevento und ImWind liefert ab sofort Strom für gut 9.000 Haushalte – ca. 46% aller Haushalte von St.Pölten. Damit überschreitet die Produktion von den Wind- und Wasserkraftwerken und PV-Anlagen der Landeshauptstadt den Bedarf von allen St.Pöltner Haushalten. St.Pölten ist damit ab sofort Ökostrom-Selbstversorger.
„Wir sind sehr glücklich, dass die Windräder fertiggestellt sind und sich im Wind drehen“, zeigt sich der Leiter des Projekts, Mag. Stefan Hantsch von der Benevento GmbH erleichtert. Knapp drei Jahre dauerte die Genehmigungs- und Vorbereitungszeit in der die Zustimmung von St.Pölten, den drei Anrainergemeinden Herzogenburg, Kapelln und Böheimkirchen, den Grundeigentürmern und den Genehmigungsbehörden eingeholt wurde.
Der eigentliche Bau begann im Juli letzten Jahres mit den Wegverbesserungen. Im Herbst wurden die Fundamente gegossen und mit der Errichtung der Betonturmelemente begonnen. Im Jänner und Februar wurden die restlichen Komponenten, also Stahlturm, Maschinenhaus und Rotor montiert. Anfang März ging die erste Anlage in Betrieb und letzten Freitag war die Inbetriebnahme abgeschlossen.

Auch Bürgermeister Mag. Matthias Stadler ist erfreut: „Wir haben schon 2009 ein Energieleitbild erstellt, in dem der Ausbau erneuerbaren Energien einer der wesentlichen Pfeiler ist. Jetzt haben wir einen entscheidenden Schritt auf unser generationsübergreifendes Ziel einer langfristig gesicherten und sauberen Energieversorgung gemacht".

Webtipp mit weiteren Fotos des Windparks und seiner Entstehung: www.pottenbrunn4.at

Downloads