14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Deutschland: Uhu, Schwarzstorch und Rotmilan im Aufwind

Ausbau der Windkraft geht mit Bestandserholung geschützter Vögel einher. Naturschutzauflagen gefährden Energiewende und damit effizienten Naturschutz

© Abo Wind
 © Abo Wind

Wie die deutsche Planungsfirma Abo Wind als Ergebnis einer Untersuchung berichtet, haben sich die Bestände des Rotmilans, Uhus und Schwarzstorchs massiv erholt. Keine der Arten ist in Deutschland noch als gefährdet gelistet. Und dass trotz einer Vervielfachung der Windenergie auf 25.000 Anlagen.

Jedoch werden exakt diese Arten oft als Gegenargument gegen die Windkraft missbraucht. Zwar ist unbestritten, dass Kollisionen mit Windkraftanlagen zu den Lebensrisiken gehören, denen Rotmilane ausgesetzt sind. Allerdings fällt dieses Risiko für die Art insgesamt nicht ins Gewicht, wie die Presseaussendung deutlich macht. Auch eine umfangreiche Studie des Michael-Otto-Instituts des NABU kommt zu dem Ergebnis, dass „kein statistisch signifikanter Nachweis von erheblichen negativen Auswirkungen der Windkraftnutzung auf die Bestände von Brutvögeln erbracht werden“ kann. Nahrungsmangel durch landwirtschaftliche Intensivierung, menschliche Verfolgung durch Vergiftung und Abschuss sowie der Straßenverkehr zählen dagegen zu den bedeutenden Todesursachen.