14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Österreichischer Windenergiepionier W.E.B wächst weiter

Markteintritt in den USA, Deutliche Produktions-, Umsatz- und Ergebniszuwächse, Internationaler Wachstumskurs weiterhin erfolgreich

© W.E.B
 © W.E.B

„2015 war das bisher beste Jahr unserer Unternehmensgeschichte“, eröffnete der neue Vorstandschef Frank Dumeier die heutige Bilanzpressekonferenz des österreichischen Windkraftpioniers WEB Windenergie AG (W.E.B). „Der Trend zur sauberen, klimaneutralen Energieerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern hält – zuletzt bekräftigt durch die Weltklimakonferenz in Paris – ungebrochen an. Und bestätigt damit unser Geschäftsmodell. Denn beim Umstieg auf eine CO2-neutrale Welt wird die Windenergie die wesentliche Säule der Stromproduktion sein. Die Pariser Beschlüsse bringen uns Arbeit für die nächsten 30 Jahre, wer kann das von seinem Geschäftsmodell schon behaupten.“

Deutlicher Wachstumssprung 2015

2015 konnte das Unternehmen in allen relevanten Werten kräftig zulegen: Die Grünstromproduktion stieg um 16,5 % auf einen Rekordwert von 718,2 GWh, der dem Bedarf von mehr als 205.000 Haushalten entspricht. Das Konzernergebnis (nach Steuern) kletterte um 32,2 % auf 9,3 Mio. EUR.

Auf dieser Basis wird der Hauptversammlung am 3. Juni 2016 eine Erhöhung der Dividende von zuletzt 15 EUR auf 20 EUR vorgeschlagen. Finanzvorstand Michael Trcka: „Hintergrund dieser erfreulichen Zuwächse sind einerseits Produktionssteigerungen, die wir zu einem guten Teil unserer professionellen Betriebsführung und der dadurch rekordverdächtigen Verfügbarkeit unserer Anlagen verdanken.

Zusätzlich haben wir im vergangenen Jahr wieder neue Anlagen in Österreich und Kanada mit insgesamt 39 MW Leistung ans Netz gebracht. Parallel dazu arbeiten wir laufend an der Optimierung aller unserer Prozesse, was sich in den überproportionalen Steigerungsraten der Ergebniszahlen widerspiegelt.“

Internationaler Wachstumskurs

Damit setzt die W.E.B ihren Wachstumskurs wie geplant weiter fort. Nach Österreich ist die W.E.B schon früh in Deutschland, Italien und Tschechien aktiv geworden und hat in den letzten Jahren auch den französischen und den kanadischen Markt für sich erschlossen. Ein wichtiger Schritt war 2015 der Einstieg in die USA mit der Übernahme eines Projekts in Maine. Frank Dumeier: „Unsere Internationalität bringt eine sehr willkommene Risikostreuung, weil wir dadurch unterschiedliche meteorologische Bedingungen ausgleichen können. Zudem sind wir dank unserer umfassenden Erfahrung und unseres kompetenten Teams in der Lage, lokale Gegebenheiten und Förderbedingungen optimal zu nutzen. Dabei spielt der Aspekt der Bürgerbeteiligung – einer der zentralen Ansätze unserer Gründung – weiterhin eine wesentliche Rolle.“

Rund 3.700 Aktionäre sind heute an der W.E.B beteiligt, die nicht an der Börse notiert, aber einen umso engeren Kontakt zu ihren Eigentümern pflegt. Dasselbe gilt für ihre rund 1.600 Anleihe-Investoren.


_____
Quelle/Aussendung: WEB Windenergie AG