14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

190 Unternehmen fordern mehr Engagement beim Klimaschutz

Erstmals richten 190 Unternehmen gemeinsam mit den drei großen heimischen Umweltschutzorganisationen GLOBAL 2000, Greenpeace und WWF einen eindringlichen Klimaschutz-Appell an die Bundesregierung

[1468234381107797_2.jpg]
 

In einem Brief fordern sie: Die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens mit einer Dekarbonisierung bis spätestens 2050 muss zentrale Vorgabe für Österreichs kommende Energie- und Klimastrategie sein. „Eine weitere Verzögerung der Energiewende ist nicht mehr zu akzeptieren. Dieses deutliche Ausrufezeichen setzt nun auch die heimische Wirtschaft, die engagierte und kalkulierbare Rahmenbedingungen braucht. Klimaschutz muss über Parteigrenzen hinweg außer Streit gestellt werden“, so GLOBAL 2000, Greenpeace und WWF unisono. Für die NGOs ist der Wirtschaftssektor ein entscheidender Teil der Lösung, wenn es um Energiewende und Klimaschutz geht.

Windkraft Simonsfeld fordert die Regierung zum "Abbau der Warteschlange bei Windkraftprojekten auf"

"260 fix bewilligte Windkraftanlagen müssen derzeit in Österreich mehrere Jahre auf ihre Umsetzung warten. Die Regierung kann hier mit geringem Aufwand Investitionen in Milliardenhöhe durch unsere Branche auslösen, die Klimabilanz verbessern und Arbeitsplätze schaffen", so Martin Steininger, Vorstand Windkraft Simonsfeld.

Weiterführende Links

Den Appell-Brief an die Bundesregierung sowie alle unterstützenden Unternehmen finden Sie auf: http://bit.ly/2jsYyrJ


_____
Weitere Infos: WWF Österreich