14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Prototyp von Siemens-Schwachwind-Turbine in Drantum errichtet

Neue Windenergieanlage noch 2017 serienreif

In Kürze Leistungstests auf der SWT-3.15-142

© www.siemens.com/press
 © www.siemens.com/press

Die neue direkt angetriebene Schwachwindanlage von Siemens läuft jetzt im Testbetrieb. Der Prototyp der Onshore-Windturbine SWT-3.15-142 hat die erforderliche Zertifizierung durchlaufen und wurde jetzt am Teststandort Drantum in Jütland, Dänemark, errichtet. Premiere haben an der Anlage der Windklasse IEC IIIA in Hybrid-Carbon-Technologie gefertigte Rotorblätter. Die 69 Meter langen Blätter und Turmkonfigurationen mit Nabenhöhen von bis zu 165 Metern verleihen der Anlage eine Spitzenposition beim Energieertrag. Die Schwachwindanlage ist Teil der Siemens Onshore-Direct-Drive-Produktplattform und mit dem gleichen Maschinenhaus ausgerüstet wie beispielsweise die SWT-3.6- 130. Wesentliche Komponenten, darunter Nabe, Generator, Kühl- und elektrische Systeme sind bei den Anlagen identisch. Lediglich die spezifischen Einstellungen des Siemens Integrated Control Systems (SICS) stimmen die Anlage perfekt auf den Leichtbau-Rotor mit 142 Metern Durchmesser ab, so dass die Windenergieanlage eine herausragende Effizienz erreicht. Bereits bei Durchschnitts-Windgeschwindigkeit von nur sechs Metern pro Sekunde liegt der Jahresertrag bei rund zehn Gigawattstunden Strom.

Die Installation der SWT-3.15-142 wurde vor rund zwei Wochen mit der Rotormontage abgeschlossen. Schon Ende März sollen alle Inbetriebnahme-Arbeiten abgeschlossen sein und der Testbetrieb beginnen. In den Testprogrammen der Anlage liegt der Schwerpunkt auf Leistungsprüfungen und Rotortests.

Großer Rotor für kleine Windgeschwindigkeiten:

Mit seinen 69 Meter langen Blättern erreicht die SWT-3.15-142 einen Rotordurchmesser von 142 Metern.


_____
Aussendung: SIEMENS