14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

VENTUS-Gruppe baut Angebot zur Inspektion und Optimierung von Windkraftanlagen weiter aus

Das Anfang Feber in Dänemark neu gegründete Unternehmen "Ventus Wind Services A/S" wird Inspektionen und Optimierungen von Windturbinen anbieten, einschließlich Getriebeinspektion mit Endoskopie und Drohneninspektion von Rotorblättern.

[151741536649491_2.jpg]
 

Darüber hinaus wird das Angebot an Inspektions- und Optimierungsdienstleistungen, wie sie bereits von der österreichischen Ventus-Gruppe angeboten werden, wie z.B. visuelle Messungen der relativen Rotorblattverstellungen an Windkraftanlagen im laufenden Betrieb und Optimierungsdienstleistungen mit gondelbasiertem LIDAR, ergänzt.

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere bisherigen Inspektionsaktivitäten fortgesetzt werden, nun aber als Teil der österreichischen VENTUS-Gruppe. Durch die Zusammenführung unserer gemeinsamen Erfahrungen und Kompetenzen erhalten wir ein noch stärkeres Produktprogramm, das wir der Windkraftanlagenindustrie gerne vorstellen werden“, meint Michael Thorup Svensson, der das neue Unternehmen als CEO führen wird.

Der technische Direktor der Ventus Gruppe, Poul Anker Lübker, meint dazu: "Mit der Eingliederung der Ventus Wind Services A/S bauen wir unser aktuelles Service- und Optimierungsangebot weiter aus. Die Aufgabe des Teams am neuen dänischen Standort wird es sein, unser Inspektions- und Optimierungsangebot für Windkraftanlagenbesitzer und -betreiber in der nordischen Region einschließlich Großbritannien anzubieten und gleichzeitig unsere gesamten Offshore-Aktivitäten weltweit abzudecken."

Der dänische Standort der Ventus Wind Services A/S wird auch das Kompetenzzentrum der VENTUS-Gruppe im Bereich der Drohneninspektion von Windkraftanlagen.

Zusätzlich zu den bereits bestehenden Inspektions- und Optimierungsdienstleistungen bietet die Ventus-Gruppe neue innovative Versicherungslösungen für die Windindustrie an und verfügt über ein sehr vielversprechendes F&E-Projekt zur Rotorüberwachung. Dieses Projekt wird auch teilweise von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) finanziert.

Weiterführende Links

Aussendung: www.ventusinsurance.com