14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Windradflügel wurde zur Rad-Station

Auch wenn es bereits Windradflügel-Recycling-Firmen gibt, bietet Upcycling weitere vielversprechende Möglichkeiten

© Henrik Eilers
 © Henrik Eilers

Windradflügel müssen extremen Wetterereignissen jahrzehntelang standhalten. Ob Eis, Böen, Hagel oder massive Sonneneinstrahlung - so ein Flügel-Leben ist alles andere als gemütlich und für all diese Strapazen gerüstet. Was aber passiert mit diesen Rotoren, wenn sie in den wohlverdienten Ruhestand geschickt werden? Einerseits gibt es bereits eine Recyclingfirma, die diese Technik des Flügel-Recyclings beherrscht - die Firma Neowa GmbH aus Lüneburg, Deutschland. Andererseits gibt es zahlreiche Upcycling-Projekte rund um den Globus. Nun hat ein findiger Hafen-Angestellter aus dem dänischen Aalborg, Brian D. Rasmussen, die dem Hafen benachbarte Windkraftherstellerfirma Siemens Gamesa um einen Flügel gebeten. Diesen Rotor hat er erfolgreich zu einem überdachten Rad-Abstellplatz umgebaut. Da Rasmussen keine Zeichnungen des Flügels zur Verfügung hatte, fertigte er kurzerhand ein Modell aus Karton und Holz und beauftrage einen lokalen Schmied zur Entwicklung der notwendigen Verankerungen, wie Henrik Eilers, Redakteur bei www.energy-supply.dk, berichtet. Wir gratulieren zu dieser wertvollen Idee und hoffen auf Nachahmung.

Weiterführende Links

Zum Artikel von Henrik Eilers (auf dänisch)