14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Brief an die Bundesregierung: EEG nicht weiter zum Energiewende-Verhinderungsgesetz machen

Ausschreibungen verhindern Bürgerenergie!

© Parents for Future Germany
 © Parents for Future Germany

Ein Zusammenschluss mehrerer Vereinigungen im Klimaschutz-Bereich findet deutliche Worte. Hier die wichtigsten Forderungen:

  1. die Förderung der Erneuerbaren Energien priorisieren, anstatt den Weiterbetrieb von ohnehin unwirtschaftlichen Kohlekraftwerken direkt oder indirekt zu subventionieren;
     
  2. Zieljahr für den Kohleausstieg und die Umstellung der Stromversorgung auf 100% Erneuerbare Energien muss das Jahr 2030 sein. Auch Gaspipelines oder LNG-Terminals für Frackinggas sind obsolet und dürfen auf keinen Fall als “Brückentechnologie” subventioniert werden;
     
  3. die Bürgerenergie in den Mittelpunkt einer zügigen, sozialen, demokratischen, partizipativen und dezentralen Energiewende zu stellen, und entsprechend zu fördern, da die Bürgerinnen und Bürger dadurch direkt von der Energiewende profitieren;
     
  4. dem Eigenverbrauch von Strom als ökologisch und makroökonomisch sinnvollste Form der Energienutzung Vorrang einzuräumen vor dem Bezug von Strom aus dem Netz. Das muss auch Mieterstrommodelle und Energiegemeinschaften einschließen, wie von der Europäischen Union gefordert;
     
  5. Bürgerenergieprojekte, das heißt Projekte, die mehrheitlich im Besitz von Bürgerinnen und Bürgern vor Ort sind und von denen auch kontrolliert werden, von den Ausschreibungen auszunehmen.

Weiterführende Links

Zum Brief in voller Länge