14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

Klimastreik: 6.000 Menschen in Wien trotzen Kälte und Regen

IG Windkraft war mit Infostand, rollendem Windrad und Windrad- Flashmob dabei

Bild: © Astrid KnieBild: © Astrid Knie

Es gibt genügend Gründe, um trotz Regenwetter und Corona-Sorgen auf die Straße zu gehen, um ein starkes Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Wir benötigen endlich einen engagierten Ökostromausbau, um das Tempo der Energiewende zu beschleunigen, denn die Zeit läuft uns davon. Selbst das neue Erneuerbaren-Energie-Ausbau-Gesetz ist nur eine Grundlage, die noch viel Potential nach oben hat.

Bild: © Astrid KnieBild: © Astrid Knie

Am 25. September fand daher der mittlerweile 6. weltweite Klimastreik statt. In über 2.500 Städten gingen die Menschen auf die Straße, um für den Klimaschutz einzutreten. In Wien wurde durch zusätzliche freiwillige Ordner dafür gesorgt, dass die Corona-Sicherheitsbestimmungen bestmöglich eingehalten wurden.

Umweltfreundliche Stromversorgung der Demo-Trucks

© Astrid Knie
 © Astrid Knie

Es gab drei Demozüge - vom Hauptbahnhof, Westbahnhof und Wien Mitte. Die Ansprachen und der Sound während des Demomarschs erfolgten von Anhänger-Bühnen. Am Vortag wurden diese bis spät in die Nacht zusammengebaut und möglichst regendicht gestaltet. Das wurde übrigens von engagierten Menschen rund um die Ökoenergie Wolkersdorf organisiert, wie bei allen großen Klimastreiks. Der Transport erfolgte ausschließlich mit E-Autos. Der Strom kam von E-Autos und mobilen mit Strom aus erneuerbarer Energie geladenen Batterien von IG Windkraft Obmann Fritz Herzog, Christian Hackl und Peter Ott. Peter Pelz und Jan K. waren für den Ton zuständig. Auch der Strom des mobilen IG Windkraft- Windrads kam von Lukas Pawek (IG Windkraft) aus E-Bike-Akkus. Martin Fliegenschnee gestaltete als Flashmob ein großes Windrad am Boden, das von Windkraft-Begeisterten umrandet wurde. Der IG Windkraft-Stand (Bild, vlnr) wurde von Nina Schmied, Martin Fliegenschnee, Angelika Beer, Lukas Pawek und Ursula Nährer betreut und ebenfalls mit einem E-Auto transportiert. Und zahlreiche fleißige OrdnerInnen beseitigten hinter den Demozügen sofort alle Spuren. Es zeigt sich: Auf der Klimademo wird Klima- und Umweltschutz großgeschrieben.

Der Streik war toll organisiert, wurde von zahlreichen Organisationen wie zB. Global 2000, Gewerkschaft vida uvm. sowie von einer der berühmtestens Bands - Deladap - unterstützt.

Weiterführende Links

Weitere Infos zum Streik

Für eine Vollbildansicht klicken Sie bitte auf das Bild. Für den Download des Bildes in voller Größe drücken Sie bitte den dazugehörigen Download-link.