14. Österreichisches Windsymposium24. bis 25. November 2020

GE verpflichtet sich zu Netto-Null bis 2050

General Electric stimmt ambitioniertem Netto-Null-Ziel 2050 zu. Nach einer Aktionärsabstimmung am 4. Mai kündigte General Electric an, sich zur Umstellung des Geschäfts hinsichtlich Klimawandel zu verpflichten.

Bild: © Gerd Altmann PixabayBild: © Gerd Altmann Pixabay

Konkret wolle man das gesetzte Ziel, bis 2050 netto keine CO2-Emissionen zu verursachen, umsetzen. Daniel Stewarts dazu: „GE’s Verpflichtung zu diesen ambitionierten Zielen ist eine Positionierung des Unternehmens, in der „low-carbon“-Wirtschaft zu wachsen und die Vorteile aus den neuen, sauberen Energie-Technologien und deren Möglichkeiten zu ziehen.

Das Unternehmen hat sich verpflichtet, sein Geschäft auf den Klimawandel umzustellen, indem es sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2050 keine CO2-Emissionen mehr zu verursachen. Dieses Ziel betrifft nicht nur den Betrieb von GE, sondern vor allem auch die Scope-3-Emissionen, die durch die Nutzung der von GE verkauften Produkte durch die Kunden entstehen, einschließlich der Stromerzeugungsanlagen, die einen erheblichen Anteil an den Emissionen des Unternehmens ausmachen. GE kündigte Ende 2020 an, dass es aus dem Markt für neu gebaute Kohlekraftwerke aussteigen wird.

Weiterführende Links

Hier geht es zur originalen Presseaussendung von GE